Rosinas Welt, Ausgabe März 2016

Kürzlich war ich bei meiner Tierärztin zum alljährlichen Check-up. Alles soweit gut, sehr erfreulich. Aber eine Bemerkung hat mich dann doch getroffen: „Weiter zunehmen sollte Rosina nicht mehr.“ Uff. Wer hört das schon gern? Und wenn ich ganz ehrlich sein soll, hat sie das letztes Jahr auch schon gesagt – und da hatte ich sogar noch ein paar hundert Gramm weniger auf den Rippen. Mich haben ihre Worte zum Nachdenken gebracht. Zugegeben, wie wohl viele andere Katzen auch, war ich in den vergangenen Wochen und Monaten etwas faul. Obwohl ich die Möglichkeit hatte, schwänzte ich den Freigang das ein oder andere Mal. Auf der warmen Heizung ist es im Winter eben wesentlich gemütlicher. Und was draußen so vor sich geht, kann man ja auch durch das Fenster beobachten – gemeinsam mit dem inneren Schweinehund, wenn Du verstehst…

Auch mein Frauchen fand, der Winterspeck muss weg. Sie weiß wohl, dass ich von Diäten nicht viel halte und dann bloß grantig werde. Also blieb nur eine Alternative: mehr Bewegung. Das ist mir auf jeden Fall lieber als kleine Mager-Mini-Futterportionen. Ich brauche halt nur immer jemanden, der mich anschubst und motiviert. Keine Ausreden mehr! Kurzerhand wurden Spielmäuse, Katzenangel und Flummis aus der Schublade gekramt und los ging das Fitness-Programm. Ich jagte allem ausgelassen hinterher, was sich bewegte. Hatte total vergessen, wie viel Spaß das macht.

Unter den Spielmäusen gab es bereits nach kurzer Zeit die ersten Opfer zu beklagen. Bisschen Schwund ist ja immer. So ging das wilde Treiben dann einige Tage, bis es mir mit dem ganzen Berg an gekauften Katzenspielzeug irgendwann einfach zu öde wurde. Ist auf die Dauer eben doch immer das Gleiche. Nun war guter Rat teuer – oder aber auch nicht. Mein Frauchen hatte keine Lust mehr, Unsummen in immer neues Spielzeug zu investieren und hatte den Einfall, mal selber kreativ zu werden. Hätte ich ihr auch sagen können, denn mit den einfachsten Ideen kann man uns Katzen nämlich eine riesen Freude machen. Ein leerer Karton. Herrlich. Man kann hineinhüpfen und auch wieder raus, drinnen sitzen und den Karton für die anderen Katzen blockieren, oder die Pappe einfach nach Herzenslust zerfleddern. So viele Möglichkeiten. Eine Schnur aus alten, zerrissenen Schnürsenkeln zum Hinterherjagen, da kann ich einfach nicht widerstehen. Und es ist egal, wenn die kaputt gehen. Kostet ja nichts. Mein neues Lieblingsspielzeug ist aber mit Abstand die Fummelmatte, die mir mein Frauchen gebastelt hat. Damit lassen sich alle meine Hobbies in einer Sache vereinen: Spielen, Fressen und Kuscheln. In dieser Matte werden Trockenfutter oder Leckerchen versteckt, die ich dann suchen und rausangeln muss. Statt nur Essen vorgesetzt zu bekommen, muss ich es mir hier regelrecht erarbeiten. Und nach getaner Arbeit kann man sich dann schön hineinkuscheln.

Rosina Samtpfote vergräbt ihr Gesicht in der Fummelmatte.
Toll: Gleichzeitig fummeln, kuscheln und spielen, und Leckerchen gibt´s auch!

Wer selber einen Stubentiger wie mich hat, möchte die Fummelmatte vielleicht gern nachbasteln. Ist ganz leicht, habe ich selber gesehen, als ich die Entstehung überwacht habe. Die Anleitung dazu gibt es in meinem heutigen Newsletter. Ich finde die Matte genial, genau wie meine „Schwestern“ Mia und Molly.

Und Deine Katze? Schick mir doch ein Foto von Deinem Vierbeiner in Aktion mit Deiner selbstgemachten Fummelmatte an: rosinas-welt@s-a-m-t.de Ich würde mich wahnsinnig freuen.

Übrigens, der Zeiger der Waage bewegt sich langsam wieder in die andere Richtung. Bin auf einem guten Weg.
Bis zum nächsten Mal,
Deine Rosina

2 Kommentare


  1. Hallo liebe Rosina,

    ich bin wieder mal hin und weg von Deinen Neuigkeiten, vor allem von Deiner Fummelmatte!
    Letztlich sagte Frauchen „kleiner Knubbel“ zu mir, ich weis gar nicht was sie damit meint!
    Bevor dieser Kosename “ kleiner Knubbel“ aber zu Konsequenzen führt, weil sie DAS damit meint, was ich befürchte, möchte ich bei Dir eines dieser Wunderdiätmittel mit Namen Fummelmatte bestellen. Was muss ich dafür tun? Übrigens : mein Name ist MIMI. Ich wohne mit Macho – Henry, auch Satan genannt, in einer großen Wohnung mit viel Garten Wiesen und Feld vor der Tür. Bei uns wohnen dann noch Irene und Hans, dass sind die beiden Zweibeiner ( zugegeben recht liebe Zweibeiner), die für uns die Dosen aufmachen – eine nach der anderen, und das solange, bis sie das Richtige getroffen haben, schließlich essen wir auch nicht jeden Tag dasselbe. Ich freue mich schon auf das „leckere“ Spielzeug und wünscht Dir, Deinem Frauchen und dem SAMT- Webmaster weiterhin ein goldenes Händchen für diesen tollen Newsletter.
    viele tierliebe Grüße
    Deine MIMI

    Antworten

    1. Liebe Mimi,

      Du hörst Dich nach einer sehr netten Katze an. Ich denke, wir zwei würden uns gut verstehen. Auf jeden Fall teilen wir diesselben Hobbies, besonders den Hang zu gutem Essen. Aber die moderne Katze von heute muß auch auf ihre schlanke Linie achten – was sollen sonst die Nachbarskatzen sagen?
      Da mein Frauchen Dein Frauchen gut kennt, wird sie Dir die Fummelmatte bestimmt persönlich in Dein Zuhause bringen. Ich wünsche Dir viel Spaß damit.

      Viele liebe Grüße,
      Deine Rosina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.